Die Story

CHAPTER I

Als Musiker-Söhne war es für Horst und Rainer selbstverständlich, dass sie ein Instrument lernen mussten: Klavier. Und so lernten sie auch sich anlässlich der Klavierstunden schon im Kindesalter näher kennen. Sie besuchten gemeinsam das damalige Steller-Gymnasium in Bad Windsheim in derselben Klasse und sangen dann auch im dortigen Schulchor.

Allmählich tauchten in den Hitparaden Namen wie "Beatles", "Rolling Stones" und andere neue Gruppen auf. Horst und Rainer waren nicht mehr zu bremsen und brachten sich selbst das Gitarre-Spielen bei. Horst und sein Pfadfinder-Freund Raimund, die ebenfalls gerade dabei waren, für sich im Wohnzimmer der Eltern Beat- Musik zu machen, kannten Dieter, einen alten Schulfreund, der sich für Schlagzeug interessierte. Was lag näher, als sich zusammenzutun?

"The Rafters" waren gegründet! Das war 1966/1967. Horst spezialisierte sich auf die Bass-Gitarre, Dieter wechselte von Kochtöpfen und Holzschlappen zu einem "richtigen" Schlagzeug, Raimund und Rainer blieben den Gitarren treu.

Es dauerte nicht lange, da hatten wir ein beachtliches Repertoire an Songs eingeübt, die wir aber leider nicht in größerem Rahmen zum Besten geben konnten. Zum einen waren wir zu jung, um öffentlich auftreten zu dürfen und zum anderen besaßen wir als Schüler bzw. Lehrlinge nicht das erforderliche "Kleingeld", um uns eine eigene Verstärkeranlage leisten zu können.

Zu unserer Freude stellte uns die kath. Kirche den damaligen "Jugendsaal" am Westring in Bad Windsheim zum Proben zur Verfügung. Mit unserer noch äußerst spärlichen Ausrüstung trafen wir uns dort jeden Freitag und übten, bis uns buchstäblich die Finger bluteten.

Nun begannen wir, Pauseneinlagen bei den Beat-Parties unserer "großen" Kollegen und späteren Rivalen, den Lokalmatadoren "The Roosters", zu spielen. Wir kamen immer besser beim Publikum an und so blieb es nicht aus, dass wir im Sommer 1967 unsere erste eigene Beat-Party veranstalteten. Wir liehen uns die Verstärker-Anlage der "Roosters", karrten sie per Handwagen zum "Jugendsaal" und glaubten uns gut gerüstet. Allerdings brach das Schlagzeug bereits beim ersten Song (Peter Gunn) unter Dieter's kräftigen Schlägen zusammen und wir mussten das Programm mit Dieter's notdürftiger Tambourin-Begleitung zu Ende spielen. Deswegen und wegen weiterer Pannen beschlossen wir, mit der Musik aufzuhören und den Bad Windsheimer Marktplatz nicht mehr zu überqueren. So sehr schämten wir uns!

Nach einer relativ kurzen Auszeit überkam es uns aber wieder. Die Proben begannen von Neuem, diesmal mit Dieter's neuem Schlagzeug und alles entwickelte sich wider Erwarten gut.

Bald schon erhielten wir das Angebot, am 03. und 04.09.1967 die Neueröffnung eines Jugendlokals im "Klosterhof", einem ehemaligen Tanzsaal, in Bad Windsheim zu spielen, welches wir ohne Zögern annahmen. Wir heizten dem Publikum kräftig ein und so wurden die Auftritte an den beiden Tagen für uns zum Erfolg und verhalfen uns zum "Durchbruch". Die darauf folgende Zeitungskritik sprach für sich - und uns! Wir lernten aber auch dabei, dass es gar nicht einfach ist, für ein größeres Publikum ein Programm bereit zu haben, welches jedem Geschmack entspricht. Ab diesem Zeitpunkt ging es mit den "Rafters" aufwärts und wir waren eine "feste Größe" der Bad Windsheimer Musikszene!

Üblicherweise hatten damals die meisten Musikgruppen einen Manager. Bei uns waren dies zunächst
Arthur Lampe

 

und später

Peter Sokol.

Es folgten nun viele Veranstaltungen, die wir spielten und bei denen wir traumhafte Sicherheit im Zusammenspiel erlernten. Unsere Live-Erfahrung aber auch unsere Verbundenheit und Freundschaft wuchsen stetig. Besonders trug dazu auch ein ein-monatiges Engagement mit täglichen Auftritten im EM-Club der nahen Storck-Barracks der Amerikaner in Illesheim bei, wo wir u.a. die Mitglieder der damaligen Gruppe Ben Tox, später WIND, kennen lernten und teilweise mit "4-Mann-Neger-Soul-Chor" als Verstärkung spielten. Da Raimund während dieser Zeit gerade mit beruflichen Prüfungen ausgelastet war, mussten wir ihn während dieser Zeit durch Peter (Pepo) Wesp von den Neustädter "ROCKS" ersetzen. Schließlich waren wir sogar als Vorgruppe der damaligen Kultband "Amon Düül" im Gespräch.

Etwa zu diesem Zeitpunkt musste Dieter zur Bundeswehr und wurde während seiner Abwesenheit durch Wolfgang Kowalski am Schlagzeug vertreten. Nach seiner Rückkehr wollten wir uns anspruchsvolleren Songs zuwenden und so kaufte sich Horst eine Orgel und wir holten Uli als fünften Mann und Bassisten in die Band. Das erste Konzert in dieser Formation fand am 14.06.1970 statt. Später stieg Horst wegen musikalischer Differenzen aus und wir spielten noch eine Zeit lang zu viert. Die endgültige Auflösung der "Rafters" folgte am 27.02.1971 und wir verloren uns jahrelang aus den Augen. Inzwischen sammelten wir getrennt von einander weitere musikalische Erfahrungen in verschiedenen Bands.

 

 

 

 


            Das Plakat der Abschieds-Beat-Party am 30.08.1970


Dieter Hofmann
Dr. Ulrich Steigerwald
Raimund Wegmann
Rainer Ziegler

Zurück

© RZ 2002